Login  

   

JOBELMANN-SCHULE ist jetzt offiziell „Schule gegen Rassismus – Schule mit Courage“

JOBELMANN-SCHULE ist jetzt offiziell „Schule gegen Rassismus – Schule mit Courage“

Am Mittwoch zeichnete Dr. Peter Kaufmann von der Landeskoordination des Projektes die JOBELMANN-SCHULE - BBS I Stade mit dem Titel „Schule gegen Rassismus – Schule mit Courage aus“. Die Schülervertretung konnte als prominenten Paten John Ment von Radio Hamburg gewinnen.

"Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" ist ein Projekt zur Bekämpfung von Rassismus und Diskriminierung aller Art in unserer Gesellschaft. Es ist in einigen europäischen Ländern, auch in Deutschland in allen Bundesländern präsent. In Deutschland haben bisher etwa 2.060 Schulen diesen Titel erworben, in Niedersachsen sind es rund 240 – und jetzt zählt auch die JOBELMANN-SCHULE – BBS I Stade dazu.

"Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" kommt „von unten", aus den Reihen der Schülerinnen und Schüler. An der JOBELMANN-SCHULE hat die Schülervertretung mit der engagierten Unterstützung der Berufsschullehrerin Silke Jepsen das Projekt gestartet.

„Wichtig ist, dass die Schülerinnen und Schüler selbst die Initiative ergreifen und die Regie übernehmen, sich mit den Phänomenen des Rassismus und der Diskriminierung, auch mit dem weit verbreiteten „Mobbing" in ihrem unmittelbaren Umfeld auseinandersetzen und nach Lösungsmöglichkeiten suchen“, erklärte Silke Jepsen.

Schulleiter Rainer Albers gratulierte der Schülervertretung zu ihrem Erfolg und ihrem Engagement. In seiner Rede erinnerte Rainer Albers unter anderem an die glücklicherweise problemlose Unterbringung von Geflüchteten in den Turnhallen des Berufsschulzentrums Stade – ein Ereignis, das die besondere Bedeutung des Projektes deutlich gemacht habe.

Um eine "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" zu werden, müssen gewisse Voraussetzungen erfüllt sein. Der erste Schritt ist in der Regel, dass das Projekt und sein Anliegen in der interessierten Schule bekannt gemacht und diskutiert werden. Grundvoraussetzung ist, dass mindestens 70 % der Schüler/innen, Lehrkräfte und Mitarbeiter/innen durch ihre Unterschrift das Projekt ermöglichen.

Mit der Bewerbung verbunden ist die Suche nach einem Paten, die mit Hilfe ihrer Prominenz oder ihres öffentlichen Einflusses ihre Schule unterstützen und das Anliegen des Projekts nach außen tragen. Als Paten konnten die Stader Berufsschüler John Ment von Radio Hamburg gewinnen, der die Schülervertretung in seiner Sendung interviewt hat.

Dazu kommt die Verpflichtung, einmal im Jahr ein zum Thema passendes Projekt oder eine Aktion durchzuführen und generell im Schulalltag offen mit Konflikten umzugehen und diese im Sinne des Gebots der Gewalt- und Diskriminierungsfreiheit zu lösen.

Mit dem überreichten Schild „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“ gibt die Schule zu erkennen, dass sie mit Rassismus und Diskriminierung in ihren Mauern und in der Gesellschaft nicht einverstanden ist und den Weg des friedlichen Ausgleichs und Miteinanders sucht.

Dr. Peter Kaufmann von der Niedersächsischen Landeskoordination, Schulleiter Rainer Albers, Silke Jepsen und die Vertreterinnen und Vertreter der Schülerschaft der JOBELMANN-SCHULE - BBS I Stade Inger Meyer, Mira Suhr, Laura Stemmler, Jannes Rix und Lukas Guderian.