Schüleraustausch in die Niederlande steht bevor

Stader JOBELMANN-SCHULE bereit sich auf einen Schüler*innen-Austausch im Rahmen des Erasmus+ Projektes SET-Chemistry (sustainable energy through chemistry) vor.

In der vergangenen Woche machten sich drei Lehrer*innen der Stader JOBELMANN-SCHULE auf die kanpp 600 km lange Reise nach Zeeland (NL) zu der dortigen Partnerschule SCALDA-College. Gemeinsam mit den niederländischen Kolleg*innen wurden im Rahmen des Erasmus+ Programmes der EU, die Planungen für einen Schüleraustausch fortgesetzt.

Bereits im Frühjahr 2020 waren die niederländischen Kolleg*innen zu einem ersten dreitägigen Arbeitstreffen in Stade zu Besuch. Dabei wurde der Grundstein für eine Schulpartnerschaft gelegt, die JOBELMANN-SCHULE als Berufsschulzentrum präsentiert. Abschließend das Trainingszentrum der Chemieberufe bei der DOW in Bützfleth besichtigt. Die Pläne für 2021 wurden durch den Beginn der Corona-Pandemie zwangspausiert.

März 2020 bei der DOW in Stade: Jürgen Brunßen (BBS), Emiel Duit (NL) Hugo van Rooijen (NL) Veronique van de Reijt (NL), Karl Kirn (Ausbilder DOW), Sandra Schröder (BBS) (von links nach rechts) und Baas van der Vaart (NL) (vorne)

Letzte Woche konnten sich die Stader Lehrkräfte nun endlich ein Bild von den Schulstandorten in Zeeland und dem niederländischen Schulsystem machen.

Wie an der JOBELMANN-SCHULE werden am SCALDA-College Chemikant*innen und Chemielaborant*innen ausgebildet. „Die Azubis aus den Niederlanden und Deutschland werden gemeinsam zum Thema Wasserstoff im Rahmen des SET-Chemistry Projektes arbeiten. Damit verbunden ist ein zweiwöchiger Schüler*innen- Austausch geplant“ freut sich Sandra Schröder (Teamleiterin der Chemieberufe und EU-Projekt-Koordinatorin an der JOBELMANN-SCHULE) über das erfolgreiche Arbeitstreffen. „Neben der Arbeit an dem EU geförderten Projekt vertiefen die Azubis ihre Fremdsprachenkenntnisse, interkulturelle Kompetenz und nicht zuletzt ihre berufliche Identifikation. Dies wird ihnen helfen sich in ihrem weiteren Werdegang und Berufsalltag zu behaupten.“, so Schröder weiter.

Emiel Duit (links) zeigt Matthias Brandt (Mitte) das gläserne Modelle einer Rektifikationskolonne.

Neben den Projektplanungen präsentierte sich das SCALDA-College mit seinen technischen Ausbildungsberufen eindrucksvoll. „Die Azubis werden hier für Ihre Berufe in Vollzeit an der Schule ausgebildet und es war spannend zu sehen wie umfangreich und gleichzeitig gepflegt die Ausstattung ist.“ berichtet Matthias Brandt (Lehrer im Bereich Chemietechnik der JOBELMANN-SCHULE). Der im Bereich EU-Projekte erfahrene Kollege Jürgen Brunßen war ebenfalls begeistert: „Nicht nur die Schule hat uns herzlich begrüßt auch die Führung durch das DOW-Werk in Terneuzen, wo die niederländischen Azubis im Rahmen ihrer Ausbildung Praktika absolvieren war eindrucksvoll.“

Jürgen Brunßen, Hugo van Rooijen, Matthias Brandt und Emiel Duit vor dem DOW Werk in Terneuzen.

Mit vielen Eindrücken und einem guten Projektplan für 2022 im Gepäck kehrten die Lehrkräfte aus den Niederlanden zurück. Die geplante Kooperation wird die beiden Schulen ganz sicher über viele Jahren verbinden.

Zurück