KMK-Fremdsprachenzertifikate für Berufsschüler*innen der JOBELMANN-SCHULE

Die JOBELMANN-SCHULE in Stade hat zwölf Berufsschüler*innen mit dem KMK-Fremdsprachenzertifikat ausgezeichnet.

Das Fremdsprachenzertifikat der Kultusministerkonferenz der Länder (KMK) ist ein bundesweit einheitlich geregeltes Zertifikat zum Nachweis berufsbezogener Fremdsprachenkompetenzen. Schülerinnen und Schüler berufsbildender Schulen können es nach erfolgreichem Ablegen einer speziellen Fremdsprachenprüfung erwerben und somit eine für den beruflichen Werdegang bedeutsame Zusatzqualifikation vorweisen. An der Stader JOBELMANN-SCHULE nahmen in diesem Jahr zwölf angehende Chemielaborantinnen und Chemielaboranten erfolgreich an der Prüfung teil.

Schulleiter Dieter Janzen konnte jetzt die Zertifikate an die Teilnehmer überreichen. Er gratulierte den Auszubildenden zum Erwerb des Fremdsprachenzertifikats und dankte ihnen für ihr Engagement.

„Eine besondere Stärke dieses Sprachzertifikats liegt in seiner konsequent beruflichen Ausrichtung. Die Prüfungen werden in Anlehnung an die fremdsprachlichen Anforderungen in einem Beruf oder einer Berufsgruppe erstellt und bestehen aus einem schriftlichen und einem mündlichen Teil. Sie werden von berufsbildenden Schulen durchgeführt. Das Zertifikat ist auch ein Bestandteil des Europass“, erklärt Sandra Schröder, die die Zertifikatsprüfung für die Chemieberufe durchführt.

„Die Kommunikationsfähigkeit in einer oder mehreren Fremdsprachen ist eine wichtige Grundfertigkeit. Das KMK-Fremdsprachenzertifikat weist diese Grundfertigkeit aus und orientiert sich an europaweit bekannten Kompetenzen und Niveaus, so dass internationale Transparenz gewährleistet wird“, so der Teamleiter Fremdsprachen Christian Thode.

Arbeitgeber können die Fremdsprachenkompetenzen ihrer Bewerber mithilfe des Zertifikats besser einschätzen und vergleichen. Ein nach bundesweiten Standards gestaltetes Zertifikat wird durch die Schule verliehen. Es ist vielen Unternehmen und Hochschulen bekannt. „Einige Ausbildungsbetriebe unterstützen ihre Auszubildenden, indem sie die Kosten übernehmen“ freut sich der Schulleiter der JOBELMANN-SCHULE Dieter Janzen.

 

Zurück