Kultusminister ordnet verpflichtende Corona-Selbsttests an

Die Landesregierung und das Kultusministerium haben ab dem 12. April eine Selbsttestpflicht für Niedersachsens Schulen angeordnet.
Dies gilt für alle Schüler/innen, Lehrer/innen und Mitarbeiter/innen.

Lesen Sie bitte folgende Informationen sorgfältig durch:

Brief des Kultusministers an Schülerinnen und Schüler vom 01.04.2021

Brief des Kultusministers an Eltern und Erziehungsberechtigte vom 01.04.2021

Brief des Kultusministers an Eltern und Erziehungsberechtigte (vereinfachte Sprache)

Informationen für Eltern: Verpflichtende Antigen-Selbsttestung zu Hause

Informationen für Eltern (Kurzfassung): Verpflichtende Antigen-Selbsttestung zu Hause

 

Nachweispflicht, dass keine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 vorliegt!
Alle Schüler/innen, Lehrer/innen und Mitarbeiter/innen genügen der Nachweispflicht durch den Nachweis der zweimaligen Selbsttest-Durchführung pro Woche.
Alle schulfremden Personen (externe Besucher) müssen einen aktuellen PCR-Test / PoC-Antigen-Test oder eine vergleichbare ärztliche Bescheinigung vorlegen.
Die Ausstellung der ärztlichen Bescheinigung und die Durchführung des Tests dürfen nicht länger als 24 Stunden zurückliegen.
Schulfremde Personen melden sich bitte beim Betreten der Schule unmittelbar im Sekretariat (Raum 205, Altbau, Glückstädter Straße 15).
Handwerker/innen können sich auch direkt beim Hausmeister melden.
Auf dem gesamten Schulgelände und in allen Gebäuden besteht die Verpflichtung, eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen und den Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen einzuhalten.
Allen Personen ohne Nachweis ist der Zutritt zum Gelände der Schulen untersagt!
Das Zutrittsverbot gilt nicht, wenn unmittelbar nach dem Betreten des Geländes der Schule ein Test auf das Coronavirus SARS-CoV-2 durchgeführt wird.

 

Beachten Sie außerdem folgende Hinweise:

  • Alle Schülerinnen und Schüler im Präsenzunterricht sowie alle Beschäftigten in Schule testen sich in der Regel zweimal pro Woche vor Unterrichtsbeginn zu Hause, sofern ausreichend Testkits durch das Logistikzentrum Niedersachsen geliefert werden können.
  • Es besteht eine Testpflicht, die in der Landesverordnung festgelegt wird.
  • Getestet wird nur an Präsenztagen vor Unterrichtsbeginn. Personen im Homeoffice bzw. im Distanzlernen nehmen nicht an den Testungen teil.
  • Testungen finden bei Teilzeitschüler/innen an ihren Berufsschultagen statt. Bei Vollzeitschüler/innen und im Blockunterricht in der Regel immer montags und mittwochs.
  • Die Schülerinnen und Schüler nehmen in jeder Präsenzwoche je zwei Testkits (sofern in ausreichender Anzahl verfügbar) für die Verwendung in der nächsten Präsenzphase mit.
  • Die Erziehungsberechtigten bzw. die volljährige Schülerin / der volljährige Schüler bestätigen die Durchführung und das negative Test-Ergebnis auf dem von der Schule festgelegten Formblatt.
  • Zu Beginn der ersten Unterrichtsstunde am Testtag kontrollieren die Lehrkräfte die Bestätigungen der Eltern/Erziehungsberechtigten bzw. volljährigen Schüler/innen.
    Sollte zu Hause keine Testung erfolgt oder das Bestätigungsformblatt vergessen worden sein, testet sich der Schüler bzw. die Schülerin in der Schule in Raum 307 selbst.
  • Schülerinnen und Schüler, die eine Testung verweigern, können nicht am Präsenzunterricht teilnehmen. Sie erhalten Materialien für die Arbeit zu Hause.
  • Bei einem positiven Testergebnis darf die Schule nicht besucht werden. Die Klassenlehrkraft muss umgehend benachrichtigt werden. Von dort wird dann auch das zuständige Gesundheitsamt informiert. Zur Überprüfung des Ergebnisses muss Kontakt zu einem Arzt oder einem Testzentrum aufgenommen werden. Bis zur endgültigen Klärung durch einen PCR-Test darf die Wohnung nicht verlassen (Ausnahme: Besuch des Arztes bzw. Testzentrums) und auch kein Besuch von Personen aus anderen Haushalten empfangen werden.
  • Eine Befreiung von der Präsenzpflicht für Schülerinnen und Schüler ist per Antrag möglich.

 

Lesen Sie hier weiter.

Zurück